Völlig daneben: Die Straubing Spiders

(Persönliche Worte an einen speziellen Verein) 

Das Comeback ist Geschichte. 18 Jahre nachdem die Straubing Spiders ihren Hut in der zweiten Liga nehmen mussten, sind sie 2018 in die GLF 2 gestartet. Und wie etwa 2.000 andere Straubinger „Football-Experten“ habe ich auch zu Beginn der Saison eine Prognose abgegeben, wie sich dieser fast 35 Jahre alte Traditionsverein schlagen würde. In einer Sache hatte ich recht: es wird enttäuschend. Allerdings nur für mich, denn ich lag völlig daneben. Und dafür bin ich dankbar.

Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ehemalige Spieler ja immer alles besser wissen oder ob die Befürchtungen, seinen ans Herz gewachsenen Verein untergehen zu sehen, hier zu sehr die Meinung beeinfluss(t)en. Nach dem Aufstieg hörte man nichts anderes mehr als „Wir rocken die Liga“, „Das wird mega“, „Die machen wir fertig“, blabla, blabla, blabla, gähn. Man war noch nicht mal ins Training gestartet und teilweise dachte man sich, oh shit, die sehen sich schon alle als ungeschliffene NFL-Diamanten. Vielleicht nicht alle, okay. Aber am lautesten waren ja schon immer die, auf die man nicht hören sollte.

Operation GFL2: geglückt

Relativ schnell machte sich – zum Glück nicht nur bei mir, sonst wäre ich echt so ein dämlicher Nörgler geworden – der Verdacht breit, dass die German Football League 2 hier etwas zu sehr auf die leichte Schulter genommen wurde. Und vielleicht war das anfangs auch so. Bis manch Trainer und erfahrener Spieler offensichtlich mal ein Machtwort sprach. Denn irgendwann, noch vor Saisonbeginn, wurden diese Sprüche weniger und man machte sich offenbar bereit, Taten sprechen zu lassen. Vergessen wir einfach mal die ersten Spiele, in denen wir unsere Befürchtungen noch bestätigt sahen. Sehen wir uns die Saison mal kurz im gesamten an.

Wie ich bei einem Festival während der Spielzeit schon zwei Spielern persönlich sagen durfte: „Ich war mir sicher, dass ihr es verkackt. Aber ich bin froh, dass ich falsch lag.“ Zu diesem Zeitpunkt war gerade einmal gut die Hälfte der Spiele um, doch selbst ein Blinder konnte den Entwicklungssprung sehen, den dieses Team hingelegt hatte. Jeder einzelne Spieler hat dazu beigetragen, dass dieses Team am Ende 10 seiner 14 Spiele für sich entscheiden konnte. Als Aufsteiger auf Platz 3 landen – das schafft man nicht einfach so im vorbei gehen.

Es zählt die Leistung auf dem Feld

Und wenn man mitunter davon lebt, Rezensionen zu schreiben, dann weiß man halt, wie dankbar negative Kritiken sind. Sie sind amüsant zu schreiben und unterhalten den Leser. Und natürlich könnte ich hier jetzt die Patzer und Fehler auf und neben dem Spielfeld schön ausschlachten. Aber das hat dieses Team nicht verdient. Und glaubt mir, viele wissen um die Reibereien, die ich mit einzelnen Spielern habe. Wie gerne ich sie hätte scheitern sehen wollen, weil sie mich als etwas darzustellen versuchen, was faktisch nicht stimmt – nur weil ich nicht ihrer Meinung bin. Hach, wie hätte mir deren persönlicher Untergang gefallen. Aber er kam nicht. Und es machte mir nichts aus. Denn was im American Football, im Sport, in einem Mannschaftsspiel als einziges zählt, ist das Team. Und dafür haben sie alles gegeben. Alles andere steht auf anderen Blättern. Auf dem Spielfeld hattet ihr den Erfolg mit zu verantworten – und daher entsprechend verdient.

Außerdem haben Straubing Spiders etwas besonderes gewagt, was vorher noch nicht gab. Als erstes Team der German Football League haben sie eine Frau in den Trainerstab genommen. Eine Frau, die mehr Meisterschaftsmedaillen besitzt, als vermutlich alle anderen Spieler zusammen. Aber sie haben eine Tür aufgebrochen – und damit Erfolg gehabt. Weil sie nicht darauf geachtet haben, wer sie mit Fachwissen unterstützt, sondern welches Fachwissen eingebracht wird. Und das war eine kluge Entscheidung. Kleiner Transparenz-Hinweiß: zu dieser Frau besteht meinerseits ein fast schon familiäres Verhältnis. Aber ich denke, die meisten wissen auch so, dass ich das gewürdigt hätte. Weil es die Würdigung verdient. Und das haben auch schon andere bundesweite Medien, die sich mit der GFL beschäftigen, erkannt.

Große Kraft = große Verantwortung

Die Straubing Spiders – 10 von 14 Spielen gewonnen. 6 von 7 Heimspiele als Sieger beendet. Ich hätte mein Geld nicht darauf gesetzt. Aber ich habe ja auch gesagt, dass Alicia Keys keine erfolgreiche Musik machen wird. Oder dass Trump Präsident wird. Also hört bei den Wetteinsätzen besser nicht auf mich. #GoNiners

Ihr habt die Lorbeeren verdient. Aber: ihr habt auch eine Erwartungshaltung geschaffen. Wir wollen jetzt nicht nur, wir verlangen vollen Einsatz, Kampfgeist, Können und Aufopferung für das Team. Für den Sport. Für die Stadt. Wir erwarten, dass ihr das Herz am schlagen haltet, wir erwarten, dass ihr blaue und weiße Blutkörperchen habt, wir verlangen, dass ihr der Verein seid, auf den man stolz zeigt und sagt: „This is my team: Straubing Spiders forever.“ Verkackt es nicht. Ihr wollt mir doch nicht Recht geben, oder?

FOTO: ACTORS MAX, FLICKR
(ES WURDEN KEINE NAMEN IM TEXT GENANNT, DA DIES IMMER DEN ERFOLG DES TEAMS HERABWÜRDIGT)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Los geht's
%d Bloggern gefällt das: